Bergfilm • At The B-Sites Festival 2018 • Cologne2018-08-21T09:41:26+00:00

BERGFILM

Bergfilm verweigern sich dogmatisch Formeln und Replikation und verzichten ganz bewusst auf starre Samples und Loops – obwohl man dies beim ersten Hören ihrer Musik kaum glauben mag. Gerade diese Haltung ist es, die sie von vielen anderen Künstlern im Elektro-Pop-Spannungsfeld abhebt: Sie sind eine organische, echte Band. Die Songs, die Arthur Lingk (Gesang & Gitarre) auf seiner Akustikgitarre schreibt, werden im Proberaum mit Marian Schütt (Synthesizer & Bass) und Manuel Rädler (Schlagzeug) systematisch auseinandergenommen und dann gemeinsam neu zusammengesetzt. So verbinden sich sehr persönliche Texte mit der analytischen Kühle der Synthesizer und dem Treiben des Schlagzeugs. Die künstlerische Reibung der einzelnen Akteure auf ihrem Weg ist das, was sie letztlich voranbringt. Nach ihrer ersten EP Open Home in 2014, einigen Festivalauftritten schafften sie sich bewusst viel Raum, um an ihrem ersten Album Constants zu arbeiten. Mit Produzenten Elias Foerster, der bereits Platten von Still Parade oder Sea Moya produzierte, ließen sie sich von Aufnahmen aus den frühen 80ern inspirieren und nahmen das gesamte Album auf alten Bandmaschinen auf. Die Produktion symbolisiert ihre generelle dynamische Herangehensweise und verleiht den teils melancholisch und dunkel-schillernden, teils tanzbaren, pulsierenden Songs eine enorme Tiefe. Songs, in denen Arthur ein Beziehungsgeflecht von verschiedenen Seiten aus beleuchtet – sei es eine erste Begegnung wie im Titelsong Constants, einem Konflikt, den man nicht mehr kitten kann, wie in Nostalgic Love oder das schmerzhafte Ende einer Liebe wie in der ersten Auskopplung Rules.